Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wörterbuch Deutsch - LamEldannar
#71
Personalpronomen

Nominativ

Einzahl
1. Pers. ich = iam
2. Pers. du = ual
3. Pers. er/sie/es = kal

Mehrzahl
1. Pers. wir = iem
2. Pers. ihr = ual
3. Pers. sie = uel

Personalpronomen im Nominativ nehmen im Satz die Rolle des Subjekts ein. Wenn die handelnde Person oder der Gegenstand nicht genannt ist, muss man ein Personalpronomen verwenden, dass sie/ihn ersetzt. Anders als im Deutschen erhält das Verb dabei keine zusätzlichen Personalendungen.

ich gebe = iam kharant
du gibst = ual kharant
er gibt = kal kharant

wir geben = iem kharant
ihr gebt = ual kharant
sie geben = uel kharant
Zitieren
#72
Objektiv

Einzahl
1. Pers. mich = iom
2. Pers. dich = uol
3. Pers. m. ihn = kel(av)
3. Pers. f. sie = kel(ar)
3. Pers. refl. sich = kel

Mehrzahl
1. Pers. uns = iim
2. Pers. euch = uol
3. Pers. sie = uil
3. Pers. refl. sich = uil

Wenn das Personalpronomen im Satz die Stelle des einzigen Objekts einnimmt, wird die Objektiv-Form verwendet. (Einige dieser Formen habe ich selbst gebildet. Sie sind kursiv dargestellt.)

Der Runenprophet sieht mich = Idainn fari iom
Der Ruhnenprophet sieht dich = Idainn fari uol
Der Runenprophet sieht ihn = Idainn fari kel(av)
Der Runenprophet sieht sie = Idainn fari kel(ar)

Wenn es sich bei dem Objekt um ein Lebewesen mit natürlichem Geschlecht handelt, sollte die entsprechende Maskulin- oder Feminin-Endung an das Pronomen gehängt werden (s. Affixe), um deutlich zu machen, worauf sich kel bezieht.

Der Runenprophet sieht uns = Idainn fari iim
Der Runenprophet sieht euch = Idainn fari uol
Der Runenprophet sieht sie = Idainn fari uil


Reflexiva der 3. Person

Wenn Subjekt und Objekt im Satz identisch sind, nennt man dies Reflexiv. Man spricht über sich selbst.

Ich sehe mich = Iem fari iom

Der Handelnde (Subjekt) und derjenige, den die Handlung betrifft (Objekt), sind die gleiche Person.

In der 1. (ich sehe mich) und 2. Person (du siehst dich) ist das kein Problem. In 3. Person kann man sowohl über andere (er sieht ihn), als auch sich selbst reden (er sieht sich). Eigentlich müsste für den reflexiven Fall hier zur deutlichen Unterscheidung ein eigenes Wort für "sich" her. Bisher habe ich dazu aber noch nichts gefunden.


Direktes und indirektes Objekt als Personalpronomen.

Natürlich kann man auch einen Satz mit beiden Objekten mit Personalpronomen bilden. Genauso wie bei Sätzen mit Nomen als Objekte wird vor das Personalpronomen, das das indirekte (das Dativ-)Objekt bezeichnet, die Patikel sin gesetzt.


Iam kharanis kel sin uol. = Ich gebe es dir.
Vgl. Englisch: I give it to you.
Zitieren
#73
Adverbien

Adverbien beschreiben, die Umstände, unter denen etwas geschieht. Dadurch ähneln sie den Adjektiven. Adjektive beschreiben Gegenstände, Adverbien beschreiben Handlungen.

Für die Wortstellung der Adverbien im Satz gibt es keine Beispiele.

Im Deutschen werden Sie vor oder hinter das Prädikat gestellt, je nach dem, was im Satz besonders hervorgehoben werden soll.

Heute gehen wir ins Kino oder
Wir gehen heute ins Kino.

Im Englischen stehen Adverbien am Satzanfang oder -ende.

Today, we go to the movies oder
We go to the movies today.


Adverbien der Zeit (TEMP)


bald = asha

immer noch = ishill


Adverbien des Orts (LOK)

dort = dekar

unten = tagtha


Adverbien der Umstände (MOD)

äußerst = chomh

ebenso = soek

erneut = lia-

möglicherweise = b'fheidir

nicht länger = ill-

sehr = chom

vielleicht = b'fheidir

wieder = lia-
IP-Adresse: Geloggt
Zitieren
#74
Präpositionen


Präpositionen dienen dazu, weiter Satzteile zu bilden, für die es keine eigenen Fälle gibt. Dies können z.B. Orts- oder Zeitangaben in Sätzen sein. Manche Sprachen haben dazu eigene grammatische Fälle der Substantive, so dass z.B. in dem Satz Wir treffen uns am Bahnhof für die Ortsangabe am Bahnhof eine bestimmte Form des Wortes Bahnhof genügt. Im Deutschen oder Englischen haben wir so etwas nicht, sondern brauchen Präpositionen wie am (= an dem).

Präpositionen leiten außerdem Nebensätze ein, die ihren Hauptsatz um örtliche, zeitliche o.ä. Angaben ergänzen.

Wir treffen uns heute am Bahhof, bevor der Zug aus Köln ankommt.


Satzbau

Über den erweiterten Satz im LamEldannar ist bisher nichts bekannt. Um es einfach zu halten, kann man sich am Englischen orientiere:

Präpositionale Ergänzungen stehen am Ende des Satze, nach allen nötigen Objekten. Das Muster wäre dann:

Subjekt - Prädikat - Objekt(e) - Präpostionale Ergänzung(en).

Nebensätze hätten dann den gleichen Bauplan, wie Hauptsätze (anders als im Deutsche, dort steht das Prädikat an letzter Stelle). An ihrer ersten Stelle steht jedoch die Präposition, die die Verbindung mit dem Hauptsatz herstellt:

S - P - O, Präp - S - P - O.


Präpositionen des Ortes (LOK)

abgewandt von = sema

an = a-

durch = jheka

gegenüber = athag

herab = tagtha

hinab = tagtha

hinter = ucan

in = hasoi, na

innerhalb = hasoi

links = tera

nahe = sial

rechts = tava

über = fein

um ... herum = hish

unter = feik

vor = uom

weit von = tial

zu... (hin) = a-

zwischen = dath, jheka


Präpositionen der Zeit (TEMP)

bis = gona

in = na

vor = uom

während =soek


Präpositionen der Umstände (MOD)

mit = kion

ohne = eakion, ekaion
Zitieren
#75
Konjunktionen

Konjunktionen sind Bindewörter. Dabei kann man grob unterscheiden zwischen Konjunktionen, die Hauptsätze mit Nebensätzen verbinden, und solchen, die zwei Hauptsätze oder Elemente von Aufzählungen miteinander verbinden.

bevor, ehe = uom

dann = an

falls = da

und = na

wenn = da
Zitieren
#76
Fragesätze


Es gibt zwei Arten von Fragesätzen:

1. Entscheidungsfragen. Dies sind die Fragen, auf die man mit ja oder nein Antwortet.

Gehen wir heute ins Kino? (Im Deutschen mit speziellem Satzbau, bei denen das Verb an erster Stelle steh.) - Ja, wir gehen heute ins Kino.

2. Ergänzungsfragen. In diesen Fragen steht ein Fragewort, das nach dem fragt, was man wissen will. Im Antwortsatz wird das Fragewort durch das Erfragte ersetzt.

Wohin gehen wir heute? - Wir gehen heute ins Kino.



Entscheidungsfragen.

Für Entscheidungsfragen hat LamEldannar den Interrigartiv-Partikel am. Deswegen muss der Satzbau nicht verändert werden. Am kommt an den Anfang des Satzes, um deutlich zu machen, dass er eine Frage sein soll, ähnlich wie "do" oder "will" im Englischen.

"Idainn fari fechul" = "Der Runenprophet sieht den Falken."

"Am Idainn fari felchu." = "Sieht der Runenprohet den Falken?"



Ergänzungsfragen

Für Ergänzungsfragen gibt es in LamEldannar eine Reihe von Fragewörtern. Der Standard-Satzbau S - P - O - (Präp) wird dabei nicht verändert. Das Fragewort wird im Satz an die Stelle des Satzteils gesetzt, nach dem gefragt wird und nicht wie im Deutschen immer am Satzanfang.

"Ashkam fari felchu?" = "Wer sieht den Falken?"

"Idainn fari edasam?" = "Wen sieht der Runenprophet?"


wer? (Personen)
  • wer = ashkam
  • wen = asskam
  • wem = sin asskam
  • wessen = athkam
was? (Dinge)
  • was = edsam
  • was = edasam
  • wem = sin edasam
  • wessen = edisam
wann = teman, timam, tomam

wie = gairam, garam, garisam

wo = redam, richam

warum = palam, paliam, palisam


Offenbar gibt es für die Fragewörter, die nach Ort, Zeit, Grund und Art und Weise, also nach den Präpositionalen Ergänzungen fragen, auch Deklinationsformen. Allerdings habe ich noch keine Idee, was sie bedeuten könnten.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste